Neueste Themen
» Ehrenwürde!
So Apr 16, 2017 5:25 pm von Admin

» Also rollen wir Pessach auf!
So Apr 16, 2017 4:48 pm von Admin

» Le'Chaim - Zum Leben!
Sa Feb 25, 2017 8:17 pm von Admin

» Erlösung durch das Blut
Mo Mai 30, 2016 9:35 pm von Baruch

» ...im Binsenkörbchen
Sa Mai 28, 2016 9:58 pm von Ali

» Politische Lage
Sa Mai 28, 2016 9:48 pm von Ali

» Jüdisch in Tradition
Sa Mai 21, 2016 6:42 pm von Baruch

» ... ki Medinat Israel !
Do Mai 12, 2016 10:12 pm von Admin

» Alijah! Juden in Ukraine
Mi Mai 04, 2016 2:25 pm von Admin

Juli 2018
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Kalender Kalender

Login

Ich habe mein Passwort vergessen!


Rückzug vom Leben

Nach unten

Rückzug vom Leben

Beitrag von Ali am So März 07, 2010 2:11 am

Können Soldaten die ständige Lebensgefahr wirklich ertragen,
die täglichen Raketenangriffe, die Bilder von Toten und Verletzten?


„Seit er zurück ist, redet er nicht mehr. Ich weiß überhaupt nicht mehr was mit ihm los ist.“ So beschreiben Familienangehörige die Veränderungen. Alles ist unwichtig geworden. Die Lebenswirklichkeit hat sich nach dem Einsatz völlig verschoben.

Nicht darüber reden können ist das klassische Symptom einer Traumatisierung, die als Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) bezeichnet wird. Entsprechend der offiziell behandelten Fälle leiden rund 3% der Soldaten direkt nach einem Einsatz unter psychischen Sinnesstörungen.

Oft bricht die psychische Krankheit erst später aus. Da reicht der Geruch von verbranntem Fleisch, oder die Begegnung mit Muslimen in traditioneller Kleidung auf der Straße, um die Bilder der Erlebnisse plötzlich wieder vor Augen zu sehen. Unter den Soldaten, und in den Familien, wird kaum darüber gesprochen. Angst, Trauer oder Ergriffenheit wird als Schwäche verstanden. So erleben die Soldaten in sich gekehrt alltägliche Situationen, in ständiger Rückerinnerung an traumatische Erlebnisse während des Einsatzes. Familienangehörigen oder Freunden von dem Erlebten zu erzählen fällt schwer.

Sowohl im Privatleben, als auch im Beruf sind die Soldaten nicht mehr fähig rational zu reagieren, werden immer aggressiver im Verhalten, lehnen gesellschaftliche Kontakte ab, können keine Lebensfreude und Liebe mehr empfinden, und leben teilnahmslos und zurückgezogen in Beziehungslosigkeit.

Eine Behandlung wird von den Soldaten meist abgelehnt, und die inneren Wunden mit Drogen betäubt. Nicht immer ist die psychische Erkrankung von den Betroffenen bewusst erkennbar, und so gehen dadurch Beziehungen zu Bruch, und die berufliche Belastbarkeit ist herabgesetzt.

Allein den Weg zurück in das Leben zu schaffen, gelingt kaum. Ohne Hilfe bewirkt die Erkrankung nicht selten den kompletten Rückzug vom Leben, mit Depressionen bis hin zu Selbstmordversuchen.

Das Mitteilen der Erlebnisse an Unbeteiligte hat eine befreiende Wirkung.
Legt die Last ab und spendet neuen Lebensmut.
avatar
Ali
Admin

Anzahl der Beiträge : 1668
Anmeldedatum : 07.02.10
Ort : Jeruschalajim

Nach oben Nach unten

Re: Rückzug vom Leben

Beitrag von Admin am Mi Okt 12, 2011 3:29 pm

Teil 1/5



Teil 3/5

Teil 4/5

Teil 5/5
....
Ja warum?
Was haben sie da zu verteidigen?
....

In Afghanistan ???

avatar
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 4129
Anmeldedatum : 28.01.10

http://bejt-jisrael.forum-aktiv.com

Nach oben Nach unten

"Willkommen zu Hause"

Beitrag von Ali am Di März 13, 2012 2:03 am

Der Afghanistan Einsatz der Bundeswehr – und seine Folgen

Ein bisschen Frieden und Überlebenskampf, denn die Gotteskämpfer zögern nicht und können neben dir stehen und du merkst es nicht. Mit diesem Bewusstsein in einen Einsatz zu gehen bedeutet automatisch auch Angst. Es bleibt kaum Reaktionszeit und jeder Schritt hinaus auf die Straße kann der Letzte sein. Das Auto, das vielleicht gerade noch vorbeigefahren ist und dessen Fahrer ein freundliches Hubkonzert veranstaltet hat, kann gleich nach der nächsten Kurve sich als Falle erweisen. Jede Schwangere die in westlichen Ländern sofort passieren dürfte, wird als besondere Gefahr angesehen, denn ob der Bauch echt ist, kann man nicht wissen. Auf der Sandpiste bemerkt der Fahrer, im letzten Konvoiwagen, in der Ferne eine kurze Reflektion von der Sonne, gleich darauf gibt es eine gewaltige Explosion, ob es eine Rakete oder eine ferngezündete Bombe war ist nebensächlich, denn von den ersten Fahrzeugen ist nur noch ein Haufen Schrott übrig und zerfetzte Leichenteile liegen überall verstreut herum. Die Überlebenden hatten noch einmal Glück, doch solche Erlebnisse traumatisieren und lassen den ach so coolen Soldaten mit schweren Depressionen in ein tiefes Loch fallen. Ein Tabuthema sind die Folgen des Einsatzes von Soldaten auf Friedensmission. Die Zweifel über den Sinn, warum die Kameraden in einem fremden Land und fremder Kultur ihr Leben lassen mussten. Und jeder weitere Einsatz wird mit diesen Toden Soldaten begründet, damit sie nicht für umsonst gestorben sind. Das viele Soldaten das erlebte nicht verkraften wird Tod geschwiegen. Posttraumatische Belastungs-störung heißt der Fachausdruck für die Stressreaktionen nach schwer wiegenden bedrohlichen Erlebnissen. Die Symptome zeigen sich in Form von Schlafstörungen mit immer wiederkehrenden Erinnerungsbildern und Alpträumen; Reizbarkeit bis hin zum Randalieren; und spontanen Wut oder Panikattacken. Am deutlichsten wird aber das Trauma durch die Zurückgezogenheit von der Umwelt, meist sogar der eigenen Familie.

Die Soldaten werden zwar für den Einsatz speziell vorbereitet, indem die Situationen nachgestellt werden, doch ist jedem dabei bewusst das es noch nicht der Ernstfall ist. Im Kampfeinsatz gilt nur noch die Ausführung der Befehle, die Sicherheit der Gruppe und Eigenschutz, mit Rücksicht auf die Zivil-Bevölkerung. Doch wer ist Zivilist und wer Terrorist? So stehen alle unter Generalverdacht, selbst die Kinder. Nicht selten werden 8-10 Jährige Jungen in den Märtyrertod geschickt oder kleine Mädchen begrüßen die Soldaten mit vorgehaltenem Maschinengewehr, das sie gerade mal so festhalten können.
avatar
Ali
Admin

Anzahl der Beiträge : 1668
Anmeldedatum : 07.02.10
Ort : Jeruschalajim

Nach oben Nach unten

Re: Rückzug vom Leben

Beitrag von Admin am Mi Feb 13, 2013 3:09 pm

11. November 2012 - Präsident Obama sagte: „Niemand, der in Übersee für sein Land gekämpft hat, soll jemals für einen Job kämpfen müssen oder ein Dach über den Kopf oder die Hilfe, die er verdient hat, wenn er zurück in die Heimat kommt.“

The Shooter Reality: „Keine Pension, keine Krankenversicherung, keine Hilfe für sich und seine Familie + Schußwunden, kaputten Familienverhältnis, Leben in Angst, physischen und psychischen Ausfällen von Lebensfunktionen, inneren Blutungen … „

Ali say: "Come looks like! Here is a Home for Hero’s. Comeback to life."
avatar
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 4129
Anmeldedatum : 28.01.10

http://bejt-jisrael.forum-aktiv.com

Nach oben Nach unten

Re. Rückzug vom Leben als Kriegserklärung!!!

Beitrag von Ali am Sa März 30, 2013 4:40 pm

Unschuldig festgenommen und angeklagt
von Ami–Römer in Tradition der Kreuzigung

Will Obama wiederholen die Verbrechen der Römer und der arabischen Revolution den Krieg erklären? Soviel Wert ist also das Wort von Hussein Obama, das er diejenigen die sich am Aufbau beteiligen gefangen nimmt und ihres Lebens beraubt.

Rebellen in Lybien, Ägypten, Syrien, und Libanon,
jagt die Amerikaner von unserem Boden!
Inschallah!

Früherer US Soldat unter Terrorverdacht
festgenommen und angeklagt


Mann soll in Syrien an Seite der Al-Nusra-Front gekämpft haben

AFP berichtet

Ein früherer US-Soldat ist in den USA unter Terrorverdacht festgenommen und angeklagt worden, weil er sich in Syrien der islamistischen Al-Nusra-Front zum bewaffneten Kampf angeschlossen haben soll. Wie das US-Justizministerium am Donnerstag mitteilte, wurde der 30-Jährige, der von 2000 bis 2003 in der US-Armee diente, am Mittwoch am Flughafen von Washington nach seiner Rückkehr aus Syrien festgenommen. Bei einer Anhörung im Bundesstaat Virginia wurden ihm am Donnerstag die zur Last gelegten Vorwürfe übermittelt. Ihm droht nach Angaben der Staatsanwaltschaft lebenslange Haft.

Die Al-Nusra-Front wird von den USA als Terrororganisation eingestuft, da sie Verbindungen zum Netzwerk Al-Kaida haben soll. Der 30-Jährige soll sich Anfang dieses Jahres der Gruppe im Kampf gegen die Führung von Staatschef Baschar al-Assad angeschlossen haben. Er erhielt gemäß der Vorwürfe gegen ihn Waffentraining von den Rebellen und trug auch eine Maschinenpistole mit sich, die er gegen Assads Truppen einsetzen wollte. In Videos soll er sich zum bewaffneten Kampf in Syrien bekannt haben. Ihm wird nun Verschwörung zum Einsatz von Waffen in Verbindung mit einer Terrororganisation vorgeworfen.
Zur Erinnerung!
Ali schrieb:
«Jeder Amerikaner, der sich Al Kaida anschliesst, weiss sehr genau, dass er bei einer Organisation mitmacht, die sich im Krieg mit den USA befindet», sagte John Brennan. Und ihnen sei klar, dass die Regierung «jedes Mittel nutzen wird, um diesen Feind zu vernichten und amerikanische Leben zu retten», zitiert ihn «Welt Online».

Demnach genüge es der Regierung bereits, wenn es Hinweise auf kürzliche terroristische «Aktivitäten» der Person gebe. Dann habe sie das Recht, Amerikaner, die der Al Kaida angehören, ohne Anklage oder Prozess zu töten.

Konnte er damit überzeugen? Die Senatorin Dianne Feinstein offensichtlich schon. Sie sagt am Ende der Anhörung: «Ich denke, Sie werden ein ausgezeichneter Chef der CIA sein.»

Obama sagte 2011 zu Islamisten, die sich am Aufbau islamischer Demokratie beteiligen, und dem Terror abschwören, als legitim gelten, und nicht mehr verfolgt werden. Brennan erklärt das sich Al Kaida im Krieg mit den USA befindet, hat Al Kaida das so auch wirklich erklärt, tun Islamisten die der Al Kaida angehörten oder angehören wirklich gegen die USA kämpfen? Wer von diesen Islamisten in Libyen hat gegen die USA gekämpft? Nach Brennan's Aussage versteht jeder Islamist sich als Zielobjekt der Drohnen und sogar liberale Muslime verstehen das als Kriegserklärung gegen die islamische Welt. Brennan erklärt die Islamisten zum Feind der USA. Jeden Islamisten!

Frau Senatorin Feinstein, Sie sollten Brennan fragen wie er dazu in der Lage ist Islamisten zu unterscheiden, und Sie sollten ihn Fragen, was er unter Islam überhaupt versteht, und ob er jemals den Koran gelesen hat, wenn er Islamisten als Feind der USA ansieht!

Er würde mich also abschießen lassen, wenn ich US-Bürger wäre, und das ohne zu Wissen, ob ich Muslim bin. Hätte ich also die US-Staatsbürgerschaft angenommen und würde mich bei den Islamisten aufhalten, auch wenn ich nur ansehe was sie tun, würde Brennan also mit besten Gewissen einen islamischen Juden, ohne Anklage und Prozeß, nur Aufgrund von Hinweisen anderer, und ohne mich wirklich zu kennen, töten lassen. Frau Senatorin Feinstein, ich appelliere an ihr Feingefühl, das ihnen schon die richtige Ausführung mit dem Einreichen der verschärften Waffengesetze zu verdanken ist, sie aber auch erkennen, daß Brennan im Inneren einen Krieg gegen den Islam führt, und dies mit dem Posten als CIA Chef noch erweitert. Dies sage ich Ihnen als Muslim, der amerikanischer Folter ausgesetzt wurde, aber trotzdem nicht die USA oder amerikanische Bürger deswegen zur Rechenschaft ziehen möchte! Aber ich würde es als Gerechtigkeit empfinden, wenn solchen Personen, die den Islam weder verstehen noch verstehen wollen, und die arabische Mentalität und Kultur nicht akzeptieren, sondern Arabern westliche Kultur aufzwängen wollen, nicht die Befugnis gegeben wird, den inneren Hass gegen andere Menschen, und andere Kulturen und Lebensweisen zu richten.

Ich persönlich würde John Brennan keine Berechtigung geben, es sei denn er verpflichtet sich die CIA von Innen aufzuräumen, und Islamhasser aufzuspüren, und ganz besonders den Machenschaften der radikalen Nazis innerhalb der CIA nachzugehen, und sie zur Rechenschaft zu ziehen für die Folter von Menschen durch schwarze Programme!

Aber ich denke für diese Erklärung ist schon die Predator Drohne beladen und wird ausgesendet zum aufspüren auch von Menschen die nicht die US-Staatsbürgerschaft besitzen. Zum Glück nimmt man die Drohnen immer als Schatten wahr, auch wenn man sie nicht hört, und wenn sie direkt aus der Morgendämmerung kommen, als schwarzer Punkt. Dafür braucht man dann ein Sturmgewehr zum draufhalten und abschießen!
avatar
Ali
Admin

Anzahl der Beiträge : 1668
Anmeldedatum : 07.02.10
Ort : Jeruschalajim

Nach oben Nach unten

Re: Rückzug vom Leben

Beitrag von Admin am Mi Apr 03, 2013 3:17 am

Begriffserklärung: Ami-Römer sind "die Amerikaner" der Republikanerdie ohne Wissen von Obama im Nebel-Schatten regieren


@UPS: "...an was man Ami-Römer überhaupt erkennt? Die rennen ständig mit Navi rum weil sie nichts und niemanden finden. Eigentlich müßten die RRA heißen für: Romneys-Republik-Agenten. Die haben sich schon an ihrer Munition verraten. Die Kugel in Ali's Bein war Amerikanisches Kaliber. Verwenden nur CIA-Leute. Und die haben in Ägypten die Muslimbrüder angegriffen, und angeschossen, und unterstützen auch El-Baradei."
avatar
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 4129
Anmeldedatum : 28.01.10

http://bejt-jisrael.forum-aktiv.com

Nach oben Nach unten

Re: Rückzug vom Leben

Beitrag von Ali am Fr Apr 05, 2013 6:08 pm

@Obama: "Imagine if we could reverse traumatic brain injury or PTSD for our veterans who are coming home."

President Obama on the BRAIN initiative and the importance of investing in American innovation.

The BRAIN ist Mein~alLevi!
Die Gedanken sind Mein und Erinnerungen bleiben, auch wenn sie überschrieben werden. Ob Gewalt oder Glück es ist eine Lebenserfahrung.

Israelische Angst vor islamischer Gewalt: Verhintert das Israelis Kontakt zu Palästinensern suchen. Erst die Erfahrung das Leben eines Palästinenser kennenzulernen, überwindet die Angst und die guten Erlebnisse erinnern an Frieden. Inneren Frieden!

Angst vor Minen: Betreten unmöglich – nur für Unbefugte, wer die Andere Seite erreichen muß, findet auch den Weg die Angst zu überwinden. Mit schwebender Luftbrücke erreicht in Lybien! Ohne Verlußt an Leben oder Material!

Angst vor inneren Angriffen: Wer die Opposition unterstützt in Ägypten und Muslimbrüder zum Feind erklärt, war zu lesen in Twitter Nachrichten der US-Botschaft in Ägypten, lange bevor Mursi regierte, schrieben sie: Wir sehen was ihr in English schreibt nach Außen und was ihr in Arabisch schreibt unter Euch im Inneren. Mit der Drohung wollten sie damals schon ihre Meinung erklären. Muslimbrüder würden gegen Amerika radikal sprechen. Doch Muslime kennen islamische Sprache und arabische Mentalität und wissen das Christentum auf sanfte Weise anzusprechen.

Die US-Botschaft in Kairo wurde als erstes angegriffen noch bevor die US-Botschaft in Bengasi in Flammen stand. Hatte die US-Botschaft das alles selbst organisiert, um den Wahlkampf zu Gunsten Romneys zu leiten? Genauso wie später die Angriffe auf die Büros der Muslimbrüder und die gezielte Jagt bei den Demonstrationen, um Mursi zu stürzen.

Und was machen die ca. 200 Kämpfer, die nicht den 404 ausländischen Al-Nusra Kämpfern in Syrien angehören? Bereiten die einen Angriff mit chemischen Waffen auf Israel vor?

Um die Angst vor inneren Angriffen zu überwinden, sollte Obama im Verdacht der Vorbereitung und Ausführung eines Terrorangriffs, das Personal der Ägyptischen US-Botschaft auswechseln!
avatar
Ali
Admin

Anzahl der Beiträge : 1668
Anmeldedatum : 07.02.10
Ort : Jeruschalajim

Nach oben Nach unten

Re: Rückzug vom Leben

Beitrag von Ali am Fr Jun 07, 2013 12:53 pm

Und was machen die ca. 200 Kämpfer, die nicht den 400 ausländischen Al-Nusra Kämpfern in Syrien angehören? Bereiten die einen Angriff mit chemischen Waffen auf Israel vor?
Putin sagt: "Die 200 Kämpfer sind Tschetschenen." Nach der Brutalität und der Kopf ab Mentalität ist das nicht mehr zu bezweifeln. Und woher haben die Waffen mit chemischen Kampfstoffen? Und die greifen sowohl Assad Soldaten als auch Al-Nusra Kämpfer an, beschießen Kurden und FSA!
avatar
Ali
Admin

Anzahl der Beiträge : 1668
Anmeldedatum : 07.02.10
Ort : Jeruschalajim

Nach oben Nach unten

Re: Rückzug vom Leben

Beitrag von Admin am Mi Jul 10, 2013 1:26 am

Admin am Mi 3.April13 schrieb:
Begriffserklärung: Ami-Römer sind "die Amerikaner" der Republikaner
die ohne Wissen von Obama im Nebel-Schatten regieren


@UPS: "...an was man Ami-Römer überhaupt erkennt? Die rennen ständig mit Navi rum weil sie nichts und niemanden finden. Eigentlich müßten die RRA heißen für: Romneys-Republik-Agenten. Die haben sich schon an ihrer Munition verraten. Die Kugel in Ali's Bein war Amerikanisches Kaliber. Verwenden nur CIA-Leute. Und die haben in Ägypten die Muslimbrüder angegriffen, und angeschossen, und unterstützen auch El-Baradei."



Militärputsch General Sisi läßt auf Muslimbrüder schießen!
Mursi wurde wegen angeblicher Beleidigung festgenommen,
und weitere 15 Muslimbrüder werden Gefangen gehalten.

Ami-Römer sind "die Amerikaner" der Republikaner
Sisi wurde vom US Militär ausgebildet
in der CIA beherrschen Republikaner eigene Gesetzgebung
die ohne Wissen von Obama im Nebel-Schatten regieren
avatar
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 4129
Anmeldedatum : 28.01.10

http://bejt-jisrael.forum-aktiv.com

Nach oben Nach unten

Re: Rückzug vom Leben

Beitrag von Ali am Mo Sep 02, 2013 2:58 pm

Schauprozeß gegen Mohammed Mursi und Muslimbrüder die im Dezember 2012 vor dem Präsidentenpalast von bewaffneten Agenten, die sich unter den Demonstranten befanden, angegriffen wurden? Wer wirklich geschossen hat beweist die verwendete Munition! Diese Beweisstücke werden aber nicht mal zugelassen zum Prozeß. Stellt sich also die Frage wann Sisi der Prozeß gemacht wird für das Morden und die Unterstützung von ausländischen Militär.
avatar
Ali
Admin

Anzahl der Beiträge : 1668
Anmeldedatum : 07.02.10
Ort : Jeruschalajim

Nach oben Nach unten

Re: Rückzug vom Leben

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten